Web

 

Deutsche Bank kauft US-Broker

13.10.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Deutsche Bank übernimmt den US-Broker National Discount Brokers Group (NDB) für 865 Millionen Dollar. Die Unternehmen gaben gestern die Unterzeichnung eines Fusionsvertrages bekannt, wonach die Deutsche Bank die restlichen 84 Prozent der noch nicht in Besitz der Bank befindlichen Aktien, zum Preis von 49 Dollar je Anteilsschein erwirbt. Bereits im März dieses Jahres hatte das Geldinstitut 16 Prozent an NDB übernommen. Die Transaktion wird voraussichtlich bis Ende 2000 abgeschlossen sein. Der US-Broker verwaltet Kundenkonten mit einem Depotvolumen von rund 11,2 Milliarden Dollar. Die Deutsche Bank sieht NDB als wertvolle Ergänzung ihrer Aktivitäten im amerikanischen Privatkundengeschäft. Künftig sollen NDBs Aktivitäten mit dem europäischen Internet-Service "Brokerage 24" verbunden werden.