Cloud Computing

Deutsche Anwender sind noch skeptisch

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Vor allem Bedenken in Sachen Sicherheit und Kontrollverlust bremsen die Verbreitung von Cloud-Lösungen.

Die meisten Unternehmen (72 Prozent) haben mehr Vertrauen in ihre internen IT-Systeme als in Cloud-Lösungen. In Deutschland sind es sogar 80 Prozent. Die Gründe sind Sicherheitsbedenken sowie die Sorge, die Kontrolle über Daten und Systeme zu verlieren. Das geht aus einer Umfrage unter weltweit mehr als 500 Managern und IT-Verantwortlichen im Auftrag der IT-Beratung Avanade hervor.

Zwar sehen 54 Prozent der Befragten im Cloud Computing eine nützliche Option, um die Wirtschaftlichkeit im Unternehmen zu erhöhen. Und 42 Prozent der Befragten an (25 Prozent in Deutschland) halten ihre aktuellen internen Systeme für zu teuer. Dennoch sind die Anwender in einigen Ländern Europas noch zurückhaltend. So setzten in Deutschland, Österreich, Finnland und Schweden bislang nur 40 Prozent der Unternehmen Cloud Computing ein: In den USA sind es bereits 57 Prozent, in Großbritannien und in Norwegen jeweils 48 Prozent und in Dänemark 44 Prozent. Hinzu kommt, dass im Schnitt mehr als 80 Prozent der Unternehmen, die Cloud Computing noch nicht nutzen auch in den nächsten zwölf Monaten keine Implementierung planen.

Auf der anderen Seite wollen diejenigen, die bereits über Cloud-Systeme verfügen, auch weiter in das Thema investieren. Laut Umfrage hat fast ein Drittel der weltweiten Cloud-Computing-Anwender den Einsatz aufgrund signifikanter Vorteile erweitert. In Deutschland trifft dies sogar auf die Hälfte aller Unternehmen zu. Als größte Vorteile nannten die Befragten die geringeren IT-Einstiegskosten sowie mehr Flexibilität, um auf aktuelle Marktkonditionen reagieren zu können.

Zudem sind sich weltweit 71 Prozent der Manager und IT-Entscheider einig darin, dass Cloud Computing eine Chance darstellt. Hierzulande dagegen halten zwar 65 Prozent das Thema eher für einen "Hype". Gleichzeitig sind aber 70 Prozent der Meinung, dass Cloud Computing die IT-Einstiegskosten reduziert (weltweit: 65 Prozent).

Weitere Vorteile

Cloud Computing hilft Unternehmen

  • sich auf ihr Kerngeschäft zu konzentrieren (65 Prozent weltweit, 60 Prozent in Deutschland).

  • schneller auf Markt- und Geschäftsveränderungen zu reagieren (62 Prozent weltweit, 55 Prozent in Deutschland).

  • auf die neuesten Techniken zuzugreifen (51 Prozent weltweit, 55 Prozent in Deutschland).

  • die Flexibilität zu steigern (70 Prozent weltweit, 65 Prozent in Deutschland).

  • die laufenden Betriebskosten auf ein Minimum zu reduzieren (40 Prozent weltweit, 35 Prozent in Deutschland)

Von den deutschen Firmen, bei denen Cloud Computing im Einsatz ist, vertrauen allerdings nur fünf Prozent ausschließlich auf die Cloud. Die meisten Unternehmen kombinieren interne mit Cloud-basieren Systemen. Jeder zweite hiesige Cloud-Computing-Anwender hat den Einsatz seit Beginn der globalen Wirtschaftskrise noch erweitert. Preismodelle, die es Firmen erlauben, nur für die IT zu zahlen, die sie jeweils beanspruchen und nutzen, sind in Krisenzeiten beliebt: Laut Umfrage sehen 75 Prozent aller deutschen Unternehmen dies als Vorteil an. Unter den hiesigen Anwendern, die Cloud Computing noch nicht nutzen, planen 42 Prozent, sich langfristig dafür zu entscheiden - allerdings noch nicht in den nächsten zwölf Monaten.

"Gerade in den letzten Monaten ist das Interesse am Cloud Computing gesteigen", beobachtet Heiko Leicht, Director Infrastructure bei Avanade. Dass deutsche Firmen aber nach wie vor "eine gewisse Skepsis" an den Tag legten, ist seiner Meinung nach durchaus gerechtfertigt, vor allem wegen der Sicherheitsaspekte, die es zu beachten gelte: "Sind die Daten erst einmal in der Wolke, ist es nicht leicht, sie wieder zurückzuholen." (sp)