Relayr

Der Sieger des CODE_n-Wettbewerbs kommt aus Berlin

Jan-Bernd Meyer betreut als leitender Redakteur Sonderpublikationen und -projekte der COMPUTERWOCHE. Auch für die im Auftrag der Deutschen Messe AG publizierten "CeBIT News" ist Meyer zuständig. Inhaltlich betreut er darüber hinaus Hardware- und Green-IT- bzw. Nachhaltigkeitsthemen sowie alles was mit politischen Hintergründen in der ITK-Szene zu tun hat.   
Bereits zum vierten Mal kürten die Veranstalter des CODE_n-Wettbewerbs den Sieger aus über 400 eingesandten Bewerbungen von überall aus der Welt. Den Sieg davongetragen hat und um 30.000 Euro Preisgeld reicher ist das Berliner Team Relayr.

Der CODE_n-Award stand in diesem Jahr unter dem Motto "Into The Internet of Things". Hierbei sollten sich Startups und junge Entrepreneure zu vier verschiedenen Themenfeldern Gedanken machen und intelligente Lösungen entwickeln. Bei den vier Themen handelte es sich um Digital Life, Industrie 4.0, Future Mobility und Smart City. Das sind genau die Themen, die das tägliche Leben auf dem Globus in den kommenden Jahren massiv verändern werden. 400 junge Unternehmen weltweit folgten folgtem dem Aufruf der Initiatoren und reichten Wettbewerbsvorschläge ein. In die Finalrunde schafften es letztlich 50 Teilnehmer. Davon kamen allein aus Deutschland 20 Jungunternehmer.

Sieg mit Industrie-4.0-Projekt

Relayr, Siegerteam beim CODE_n Award 2015
Relayr, Siegerteam beim CODE_n Award 2015
Foto: GFT

Das Siegerteam vom Startup Relayr, gegründet im Herbst 2013, hatte sich in der Kategorie Industrie 4.0 beworben. Sein Geschäftsmodell ebnet App-Entwicklern den Weg in das Internet der Dinge. Das Produkt "WunderBar" sieht aus wie eine Tafel Schokolade, beinhaltet aber modernste Sensortechnik. Verschiedene Sensoren messen etwa Temperatur, Feuchtigkeit oder Bewegung und können wie Schokoladenstücke abgebrochen und an physischen Gegenständen angebracht werden.

Softwareentwickler sind so in der Lage, ohne Kenntnisse von Elektrotechnik Anwendungen für Smartphones zu entwickeln, die auf Messdaten zugreifen und sie analysieren - etwa eine App, die die Temperatur im Weinkeller kontrolliert oder das Feuchtigkeitsniveau im Gewächshaus. Hard- und Software kommunizieren über die Relayr-Open-Sensor-Cloud-Plattform und ermöglichen Entwicklern einen schnellen und einfachen Projektstart für drahtlose Anwendungen und Prototypen - vom Smartphone zum Smart Device.