Web

 

Der Ärger um Strato dauert an

06.04.2001
Trotz der Beteuerung des Webhosters Strato, alle Probleme behoben zu haben, sind seit Freitagmorgen rund 132.000 Domains offline. Schuld ist offenbar erneut ein EMC-Storage-System.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der erneut durch gravierende Serviceausfälle in die Schlagzeilen geratene Web-Hoster Strato AG hat am gestrigen Donnerstag eine Pressemitteilung verschickt, in der es hieß, inzwischen seien alle rund 1,5 Millionen im Karlsruher Rechenzentrum von KPN Qwest gehosteten Domains wieder verfügbar. Fakt jedoch ist, dass seit Freitagmorgen einige Domains weiterhin unerreichbar sind. Christian Kuhse, Sprecher des Strato-Mutterkonzerns Teles AG, erklärte gegenüber Computerwoche online, dass zirka 132.000 Internet-Adressen betroffen seien: "Schuld ist ein EMC-Storage-System, das sich abgeschaltet hat. Auch das Ersatz-System ist ausgefallen." Derzeit arbeite man mit Hochdruck an dem Problem, der Fehler sei jedoch noch nicht lokalisiert. Wann die betroffenen Homepages wieder online sein werden, konnte der Teles-Mann nicht sagen. Die Ausfälle der vergangenen Tage gingen ebenfalls auf das defekte

EMC-Storage-System zurück (Computerwoche online berichtete).

Inzwischen hat Strato ein "kundenfreundliches Schadensmanagement" auf seiner Homepage bereitgestellt. Kunden können dort Dampf ablassen und finanzielle Ansprüche geltend machen. Zu finden ist das Formular im "Kundenservice-Bereich in der Rubrik Vertragsbetreuung", in dem man den Punkt Schadensregulierung wählen soll.