Bloomberg

Dell vor Kauf von Softwarefirma Quest

02.07.2012
Der US-Computerbauer Dell steht einem Medienbericht zufolge kurz vor dem Kauf der Softwarefirma Quest.
Michael Dell will mit seiner Firma weg vom Boxenschieber-Image.
Michael Dell will mit seiner Firma weg vom Boxenschieber-Image.
Foto: Dell

Das in der vergangenen Woche bekannt gewordene Übernahmeangebot in Höhe von 2,3 Milliarden US-Dollar (1,8 Milliarden Euro) stamme von Dell, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg am späten Sonntagabend unter Berufung auf informierte Personen. Bereits am (heutigen) Montag könne der Kauf offiziell bekanntgegeben werden, hieß es weiter.

Seit Anfang März bieten unter anderem Finanzinvestoren für den Hersteller von Software für Datenmanagement und Server. Mit seinem Angebot von 27,50 Dollar je Aktie habe Dell die Offerte der Beteiligungsgesellschaft Insight Venture Partners ausgestochen, sagten die Insider. Seit dem Bekanntwerden des möglichen Verkaufs am 8. März waren die Aktien von Quest an der New Yorker Nasdaq bis zuletzt um knapp 44 Prozent angezogen und notieren derzeit bei 27,81 Dollar. Dell-Titel rutschten seitdem gut 26 Prozent ab.

Dell ist der weltweit drittgrößte PC-Hersteller und hat sein Geschäft wegen der Schwäche des Marktes mit Hardware zuletzt auf Netzwerk- und Speichertechnik ausgeweitet. Zudem versucht Dell, das Angebot an Dienstleistungen auszubauen. Unter anderem kauften die Amerikaner jüngst den Sicherheitssoftware-Hersteller SonicWall. Bis zum Geschäftsjahr 2016 wollen die Texaner mit Server-Hardware, Software und Dienstleistungen den Umsatz um 45 Prozent auf 27,5 Milliarden Dollar steigern.

Der US-Softwaremarkt ist unverändert in Bewegung. Mit in diesem Jahr bislang 530 Übernahmen ist der Markt auf Kurs, die Rekordzahl von 923 Zukäufen im vergangenen Jahr noch zu übertreffen. Größter Deal in diesem Jahr ist bislang der geplante Zukauf des Cloud-Spezialisten Ariba durch den deutschen Dax-Konzern SAP für rund 4,3 Milliarden Dollar. (dpa/tc)