Web

 

Dell plant in China Frontalangriff gegen Konkurrenz

24.09.2007
Von pte pte
Der US-amerikanische Computerhersteller Dell will sein Vertriebsnetz massiv ausbauen und plant seine PCs künftig auch über Chinas größten Retailer für Elektronikprodukte, Gome Group auf den hart umkämpften Markt zu bringen. "Für Dell ist dies eine großartige Möglichkeit, seine Kundenbeziehungen in China stärker als bislang zu erweitern", zitiert das "Wall Street Journa"l Michael Tatelman, Vice President für Marketing & Sales. Ein Gome-Group-Sprecher indes wollte bislang noch keine Stellungnahme zur geplanten Kooperation mit Dell abgeben.

"Ob sich dieser China-Vorstoß für Dell lohnt, bleibt vorerst abzuwarten und hängt maßgeblich davon ab, wie sich das Geschäft entwickeln wird. Die Mitbewerber wie Lenovo http://www.lenovo.com oder Hewlett-Packard (HP) http://www.hp.com sind derzeit noch stärker", sagt Erste-Bank-Analyst Hans Engel im Gespräch mit pressetext. Im Detail stützt sich Dell in seinem Entschluss, China als Retail-Vertriebsweg zu nutzen, auf das rund 1.000 Geschäfte in 168 chinesischen Städten umfassende Gome-Verkaufsnetzwerk. Außerdem dürfte China als weltweit zweitgrößter PC-Absatzmarkt für den PC-Riesen von Interesse sein, vor allem seine Desktop- und Notebook-Produkte auf den Markt zu bringen. Derzeit ist Dell noch verhältnismäßig wenig in China vertreten, nimmt aktuell Platz vier ein und strukturiert mit dem Vertrieb über Einzelhandelskonzerne sein bisheriges Geschäftsmodell radikal um.

Die Dell-Pläne, mit Gome als Muttergesellschaft der an der Hongkonger Börse gelisteten Gome Electrical Appliances Holding Ltd. künftig ins Geschäft zu kommen, sind Teil größerer Umstrukturierungen, die erst vor kurzem bekannt wurden. So startete der Konzern in diesem Jahr vorerst nur in den USA mit einem zusätzlichen, indirekten Vertrieb seiner Computer über die Supermarktkette Wal-Mart (pressetext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=070601012 ). Auch vor dem Hintergrund des verlorenen ersten Platzes an den aktuellen Weltmarktführer HP gab Dell letzte Woche bekannt, sein bisheriges Direktvertriebsmodell mit der Öffnung eines Retail-Stores in Moskau weiter zu ergänzen. "Obwohl China ein boomender Markt mit einem gewaltigen Bedarf ist, wird es noch Jahre dauern, bis Dell wieder Platz eins inne hat", so Engel auf Nachfrage von pressetext.

Laut einer aktuellen Erhebung des US-Marktforschers IDC http://www.idc.com weist Dell nur einen marginalen Marktanteil in Asien auf, während Lenovo und HP als eindeutige Schwergewichte in der Branche gelten. Diese im Vergleich zu anderen Anbietern relativ schlecht ausgeprägte Marktrepräsentanz führen Brancheninsider auf das unzureichend ausgebaute Retail-Netzwerk zurück. Da fernab der großen chinesischen Ballungszentren die Internet-Nutzung häufig weniger dominant ist, sei für den Online-Vertrieb von Dell letztlich ein grundsätzliches Handicap gegeben. Mittel- bis langfristig wird erwartet, dass der chinesische PC-Markt in den nächsten drei bis fünf Jahren jährlich um rund 25 Prozent anwächst. (pte)