Web

 

Dell nimmt europäischen Mittelstand ins Visier

14.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Computerhersteller Dell hat den europäischen Mittelstand als Wachstumsmarkt ins Visier genommen. Das Umsatzwachstum in diesem Bereich werde von den fallenden Listenpreisen angetrieben, sagte Dell-Direktor Aongus Hegarty vor Journalisten in Limerick. Er ist für das Geschäft mit privaten Endverbrauchern und dem Mittelstand in der EMEA-Region (Europa, Afrika, Nahost) zuständig. Dell mache in diesen beiden Marktsegmenten ein Drittel seines Umsatzes in der Region.

In den letzten sechs bis zwölf Monaten haben Mittelständler Dell zufolge mehr Geld für Informationstechnologie ausgegeben. Die elektronische Datenverarbeitung werde von ihnen zudem besser gemanagt. Es werde mehr direkt bestellt.

Der für "Dimension"-Desktops zuständige Produktmanager Peter Winkle erwartet, dass sich das starke Wachstum des Notebook-Geschäfts mit Endverbrauchern und Mittelständlern im laufenden Quartal fortsetzen wird. Bei den Endverbrauchern werde sich das Wachstum des Marktes um die 60 Prozent bewegen, "vielleicht etwas darunter". Im Mittelstandssegment erwartet er 20 bis 30 Prozent Marktwachstum. Im zweiten Quartal ist der Gesamtmarkt für Notebooks um 36,2 Prozent gewachsen.

Hegarty setzt bei der Ansprache des Mittelstands auf das Direktvertriebsmodell von Dell. "Ich kann mir keine Situation vorstellen, in der wir zwei Vertriebsmodelle verfolgen", sagte er. Die Aufklärung der Kunden über den direkten Vertrieb sei am Anfang auch im Verbrauchergeschäft eine Herausforderung gewesen. Mittlerweile sei Dell in allen Marktsegmenten erfolgreich. (dpa/mb)