Web

 

Dell kann Erwartungen erfüllen

14.11.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Dem texanischen Computerbauer Dell gelang es in seinem dritten Geschäftsquartal 2003/2004 (Ende: 31. Oktober), die Umsatzhürde von zehn Milliarden Dollar zu nehmen: Die Einnahmen legten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 16 Prozent von 9,1 Milliarden auf 10,6 Milliarden Dollar zu. Dells Nettogewinn stieg im Jahresvergleich um 21 Prozent von 561 Millionen auf 677 Millionen Dollar oder 26 (21) Cent pro Aktie. Das Unternehmen aus Round Rock, Texas, entsprach damit der mittleren Gewinnprognose der Analysten. Beim Umsatz hatten die Marktbeobachter im Schnitt nur mit 10,52 Milliarden Dollar gerechnet.

Finanzchef James Schneider begründete die guten Zahlen mit der starken Nachfrage nach Servern, Storage-Systemen und Services: Dell habe sich im abgelaufenen Quartal auf die wichtigste Sparte Enterprise Systems fokussiert, so Schneider. Dabei seien die Verkaufserlöse von Servern, Desktops und Speichersystemen gegenüber dem Vorjahresquartal um 28 Prozent gewachsen. Allerdings, so der CFO, habe der Wettbewerbsdruck im Quartal erneut zugelegt. Gleichzeitig begannen sich die Preise für PC-Komponenten - insbesondere DRAM und LCD-Displays - etwas zu stabilisieren. Dank des gestiegenen Anteils an Firmenkäufen konnte Dell dabei jedoch den PC-Durchschnittspreis von 1620 Dollar gegenüber dem vorangegangenen zweiten Quartal beibehalten.

Verkaufserfolge feierte Dell insbesondere im asiatisch-pazifischen Raum und Japan. Hier stiegen die Einnahmen im Jahresvergleich um 35 Prozent. Dells Stärke in der Region basierte hauptsächlich auf das Geschäft mit Servern und Notebooks, hier verbuchten die Texaner ein Umsatzwachstum um 37 beziehungsweise 36 Prozent. Die Region steuerte allerdings nur zehn Prozent zum Gesamtumsatz des Direktvermarkters bei. In Europa erwirtschaftete Dell hingegen 19 Prozent, auf dem amerikanischen Kontinent 71 Prozent seiner Einnahmen.

Für das laufende vierte Geschäftsquartal stellt CEO Michael Dell einen Profit von 28 Cent je Aktie bei 11,5 Milliarden Dollar Umsatz in Aussicht; das entspricht einem Zuwachs um 22 beziehungsweise 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. So sieht der Firmenchef bei Servern, Storage, Peripherie und Services noch genügend Wachstumsspielraum. Zudem begännen viele Unternehmen ab 2004 verstärkt damit, ihren veralteten Rechnerbestand zu aktualisieren. Es gebe viele Großkonzerne, die mit dem Aufhellen der Konjunktur wieder an technische Investitionen denken, so Dell. (mb)