Sparsam in die Krise

Dell bestätigt weltweite Entlassungsrunde

Alexander Freimark wechselte 2009 von der Redaktion der Computerwoche in die Freiberuflichkeit. Er schreibt für Medien und Unternehmen, sein Auftragsschwerpunkt liegt im Corporate Publishing. Dabei stehen technologische Innovationen im Fokus, aber auch der Wandel von Organisationen, Märkten und Menschen.
Der texanische Computerbauer Dell hat Entlassungen bestätigt. Zahlen wurden nicht genannt, betroffen sind Mitarbeiter in allen Regionen.

Um Kosten zu senken und den Betrieb zu straffen, hat Dell eine nicht näher konkretisierte Zahl von Mitarbeitern auf die Straße gesetzt. Allerdings soll es sich um eine weltweite Entlassungsrunde handeln, wie der Konzern bestätigte. Bis Ende des Fiskaljahres 2011 will Dell rund vier Milliarden Dollar sparen, hatte das Unternehmen im Februar bekannt gegeben. Die gestrigen Entlassungen seien Bestandteil der Umstrukturierungen, die den Konzern seit einem Jahr beschäftigen.

Im Januar hatte Dell seine Fertigung im irischen Limerick geschlossen und nach Polen transferiert. Rund 1.900 Arbeitsplätze waren betroffen. Zum Ende des jüngsten Fiskaljahres beschäftigte der Konzern knapp 79.000 Mitarbeiter, rund 9.400 weniger als zwölf Monate zuvor.