Innenminister

De Maizière sieht Fortschritte bei Bekämpfung von IS-Onlinepropaganda

13.10.2014
Bundesinnenminister Thomas de Maizière sieht "erste Erfolge" bei der Eindämmung der Onlinepropaganda der Terrormiliz Islamischer Staat (IS).

"Die Rekrutierung neuer Kämpfer aus Deutschland und Europa sowie die Radikalisierung junger Menschen wird entscheidend durch die Internetpropaganda geprägt", sagte der CDU-Politiker der Zeitung "Welt" (Montag). Mit dem IS-Verbot habe die Bundesregierung auch die Werbung für die Extremisten im Web untersagt.

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU)
Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU)
Foto: Peter Lorenz

"Wir sehen hier jetzt erste Erfolge", sagte der Minister weiter. "Die Zusammenarbeit mit den Diensteanbietern und Providern hat sich maßgeblich verbessert, entsprechende Inhalte werden aus dem Netz genommen, Durchsuchungsmaßnahmen bei mutmaßlichen IS-Unterstützern finden statt." (dpa/tc)