Nintendo schwenkt um

Das Super-Mario-Smartphone ist im Anmarsch

20.01.2014
Bei Nintendo denkt man intensiv über einen Strategiewechsel nach, denn nicht alle Spielekonsolen der Japaner laufen gut. Abhilfe könnte da ein speziell entwickeltes Smartphone oder Tablet schaffen. Die Entwicklung ist jedoch aufwändig.
Nintendo will ein Smartphone oder Tablet bauen.
Nintendo will ein Smartphone oder Tablet bauen.

Der japanische Spiele-Gigant hat im Rahmen einer Pressekonferenz verlauten lassen, dass man im Land von Super Mario über einen Wechsel in der Unternehmensstrategie nachdenkt, um den Sprung ins nächste Level nicht zu verpassen und irgendwann ein dickes "Game over" auf dem Schirm zu haben. Den Schlüssel zum Erfolg, der unter anderem der Konsole Wii U nicht beschieden war, sollen dabei laut "Bloomberg-Bericht" smarte Geräte bringen, also wohl ein Smartphone oder Tablet.

Statt geplanter 9 Millionen Wii U konnte Nintendo nur 2,8 Millionen Geräte absetzen, beim Nintendo 3DS waren es mit 13,5 statt 18 Millionen ebenfalls weniger als geplant. Dies veranlasste Nintendo-Präsident Saturo Iwata, den Wechsel in Angriff zu nehmen. "Wir denken über eine neue Unternehmensstruktur nach. Angesichts der Expansion von Smart Devices untersuchen wir natürlich die Möglichkeiten, wie Smart Devices genutzt werden können um das Spiele-Geschäft voran zu treiben", so der Firmenboss.

Smartphones und Tablets haben in den vergangenen Jahren den klassischen Spielekonsolen ebenso zugesetzt wie dem Markt für PC-Games. Nun einfach auf ein eigenes Smartphone oder Tablet umzuschwenken, erscheint zwar logisch, ist aber auch nicht ganz so einfach. Der Herausforderung scheint man sich auch bei Nintendo bewusst zu sein, denn Iwata sagte auf der Pressekonferenz: "Mario einfach auf ein Smartphone packen reicht nicht, es ist nicht so einfach." Na dann: An die Arbeit.

powered by AreaMobile