IT Strategy Award

Daimler-CIO erneut ausgezeichnet

Schreibt und bearbeitet Karrierethemen - in der Digitalredaktion von COMPUTERWOCHE, CIO-Magazin, ChannelPartner und Tecchannel. Ihre Schwerpunkte sind IT-Arbeitsmarkt, Recruiting, Freiberufler, Aus- und Weiterbildung, IT-Gehälter, Work-Life-Balance, Employer Branding, Führung und und und.  Wenn sie nicht gerade Projekte wie den "CIO des Jahres" betreut. Hofft auf mehr Frauen in der IT.
Die Zusammenarbeit von IT und Business beim Stuttgarter Autobauer überzeugte die Jury und brachte Michael Gorriz den "IT Strategy Award 2011" ein.
Michael Gorriz, CIO von Daimler, gewann den IT-Strategy Award 2011.
Michael Gorriz, CIO von Daimler, gewann den IT-Strategy Award 2011.
Foto: EUROFORUM / C. Meyer

Michael Gorriz kann sich wieder einmal freuen: Nachdem der Daimler-CIO bereits 2009 „CIO des Jahres" im gleichnamigen Wettbewerb der COMPUTERWOCHE wurde, kam jetzt noch die Auszeichnung „IT Strategy Award 2011" dazu. Dieses Prädikat verlieh das „Handelsblatt" auch heuer wieder im Rahmen seiner Tagung „Stategisches IT-Management" in München. Ebenfalls im Finale des Wettbewerbs standen der Logistikspezialist DHL Supply Chain (Deutsche Post DHL) sowie der Oberpfälzer Abfüllanlagenhersteller Krones AG.

An der IT-Strategie von Daimler lobt die Jury vor allem den ganzheitlichen Ansatz. Die Strategie werde über alle Bereiche hinweg gelebt. Auffallend seien zudem die schlanken IT-Prozesse sowie die Tatsache, dass Business und IT eine Symbiose bildeten. Ein Beispiel für den direkten Beitrag der IT zum Unternehmensumsatz ist das Autoverleihsystem „car2go". Auch in Sachen Green-IT überzeugte der Autobauer die Juroren: Durch umwelt- und ressourcenschonende Maßnahmen konnte er 2009 knapp 55 Millionen Kilowattstunden, 33.000 Tonnen CO2 und somit 5,5 Millionen Euro einsparen. Lobende Erwähnung fand zudem die Integration kreativer IT-Mitarbeiter weltweit in einem offenen Netzwerk.

Cloud Computing und Mobile Devices

Gorriz selbst sieht die IT-Organisation bei Daimler in einem Wandel begriffen: Man wechsle die Rolle vom „Service Provider" zu einem „Kompetenzzentrum für Prozessberatung". Den Preis empfinde er auch als Verpflichtung: „Unsere nächsten großen Herausforderungen sind Cloud Computing und mobile Devices. Die müssen wir sinnvoll im Unternehmen applizieren." (ka)