Web

 

Creative will Ende des Jahres zurück in die Gewinnzone

11.08.2006
Creative Technology kämpft weiter eisern gegen Apples iPod-Bastion. Der Hersteller aus Singapur konnte im vierten Quartal seinen Verlust verringern und will bis Dezember wieder schwarze Zahlen schreiben.

Der Nettofehlbetrag sank auf 12,7 Millionen Dollar von 31,9 Millionen Dollar im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Leider fielen auch die Einnahmen, und zwar im Jahresvergleich von 305,4 Millionen Dollar auf 230,9 Millionen Dollar.

Dafür drehte Creative, das neben Audio-Playern auch Soundkarten und PC-Peripherie anbietet, kräftig an der Kostenschraube. "Wir haben unsere operativen Kosten gegenüber dem Vorquartal um 17 Prozent reduziert", erklärte Craig McHugh, President der Sparte Creative Labs. "Außerdem konnten wir unseren Nettolagerbestand gegenüber dem Vorquartal um 15 Prozent senken." McHugh sagte weiter, Creative wolle im Dezember in die Gewinnzone zurückkehren und fortan wieder schwarze Zahlen schreiben.

Ob das funktionieren kann, darf bezweifelt werden. Apple dominiert derzeit den US-Markt für portable Audio-Player mit einem iPod-Marktanteil von knapp 80 Prozent; Creative ("Zen"), Sony und andere streiten sich um den Rest. Noch dazu will Microsoft zum Weihnachtsgeschäft mit seinem eigenen "Zune"-Player und massig Marketing-Budget in den Markt einsteigen. Was das für seine bisherigen "Plays-for-sure"-Hardwarepartner bedeutet, ist unklar.

Creative meldete für das gesamte abgeschlossene Fiskaljahr einen Verlust von 118,2 Millionen Dollar nach 588.000 Dollar Gewinn im Vorjahr. Es will laut McHugh nun seine Bruttomarge von derzeit 14 auf über 20 Prozent erhöhen. Dazu sollen die operativen Kosten weiter gesenkt, höhermargige Produkte wie Headsets und Lautsprecher herausgebracht , die Marketing-Anstrengungen verstärkt und unprofitable Produkte eingestellt werden. (tc)