equinux

CoverScout 3 findet fehlende Alben-Cover in iTunes

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Equinux hat die mittlerweile dritte Version seiner Album-Art-Software "CoverScout" als Ergänzung für iTunes exclusiv auf dem Mac veröffentlicht.

Wer öfters eigene CDs in iTunes rippt, kennt das Problem: Bei aller Genauigkeit der Gracenote-Datenbank findet die Apple-Software beileibe nicht immer das passende Cover-Bild - sei es, weil Apple selbst die privat erworbene Musik nicht auch bei iTunes anbietet oder sei es, weil die Informationen bei Gracenote nicht mit den von Apple gepflegten übereinstimmen.

CoverScout 3 lässt sich intuitiv bedienen.
CoverScout 3 lässt sich intuitiv bedienen.

So oder so ist dann Handarbeit angesagt, will man alle Titel und Alben der iTunes-Mediathek mit den passenden Covern anzeigen. Mac-Nutzern hilft dabei CoverScout 3, das die vorhandene Mediathek in der aus iTunes bekannten Cover-Flow-Ansicht durchblättert und fehlende Cover ergänzt. Die Software der deutsch-amerikanischen Firma equinux durchforstet dabei unter anderem Amazon, Wal-Mart und die Google-Bildersuche. Gefundene Bilder lassen sich bearbeiten (drehen, beschneiden, skalieren und farblich anpassen), außerdem kann man Cover auch mit der iSight-Kamera im Mac abfotografieren.

In der neuen Version 3 setzt CoverScout einen Apple-Rechner mit Mac OS X 10.5 Leopard voraus. Die Software kostet knapp 30 Euro und kommt demnächst auch in einer hochwertigen Produktbox in den Apple-Fachhandel.