Web

 

Corel landet Schlag gegen Microsoft

24.01.2000
DOJ ordert Word Perfect statt MS-Office

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die kanadische Softwareschmiede Corel konnte einen mehrere Millionen Dollar schweren Auftrag des US-Justizministeriums an Land ziehen. Das DOJ (Department of Justice) will mehr als 55 000 Arbeitsplätze mit der Corel-Software "Word Perfect Office 2000" ausstatten, 30 Prozent der individuellen Lizenzen werden dabei speziell für juristische Zwecke konfiguriert. Word Perfect, das Corel 1996 von Novell kaufte, war einst das vorrangige Textverarbeitungsprogramm bei Rechtsanwälten und wird dort auch heute noch benutzt. Allerdings besitzt Microsoft mit seinem Konkurrenzprodukt "MS-Office-Suite" inzwischen den größten Anteil im Markt für Juristen.

Dass sich das DOJ nicht für MS Office entschieden hat, scheint logisch. Schließlich führt das Justizministerium derzeit ein Kartellverfahren gegen Microsoft, in dem es dem Softwareriesen Monopolbildung vorwirft (CW Infonet berichtete).