Web

 

COMDEX: Intel macht mobil für Bladeserver

14.11.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Intel hat im Rahmen der COMDEX Fall in Las Vegas "neue" Produkte für Strom sparende Bladeserver angekündigt, die unter anderem Compaq und HP in die Hardware-Tat umsetzen sollen. Bei näherem Hinsehen handelt es sich bei Intels Novitäten allerdings um bekannte Ware aus der Portable-Welt - den 700 Megahertz schnellen Low-Voltage-Pentium-III und den korrespondierenden Chipsatz "440GX" nämlich. Die CPU arbeitet im 1,1-Volt-Bereich; ihr Kern ist ebenso wie der Chipsatz "surface mounted" und damit deutlich flacher als herkömmliche Halbleiter.

Bereits Anfang kommenden Jahres will Intel dann aber Produkte für den Markt "ultradichter" Server bringen, die sich von denen der Mobil-Kollegen unterscheiden. Diese sollen dann unter anderem Dual-Processing sowie die höheren I/O-Anforderungen von Server-CPUs unterstützen. Enterprise Marketing Manager Shannon Poulin sieht Intel aber bereits jetzt im Vorteil gegenüber der Konkurrenz in diesem Bereich, vor allem dem Stromspar-Spezialisten Transmeta. Beispielsweise unterstütze man als einziger Anbieter im Low-Voltage-Markt ECC-Hauptspeicher (Error Correcting Code) und könne bis zu 2 GB adressieren.

Die neuen Zwei-Wege-Chips würden derzeit auf Basis des Pentium-III-M entwickelt, so Poulin weiter. In Sachen I/O ist noch unklar, welche Standards Intel unterstützen wird. Derzeit untersucht der Hersteller PCI, PCI-X und andere Backplanes im Markt. Der Pentium 4 werde im Low-Voltage-Bereich wohl nicht zum Einsatz kommen, so der Intel-Mann weiter. Man werde sich an die mobilen Chips halten und (voraussichtlich) im Jahr 2003 auf die "Banias"-Plattform übergehen, die weitere Stromsparfunktionen enthalten wird. (tc)