Web

 

Comcast plant Übernahme von AT&T Broadband

09.07.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Comcast hat dem US-Carrier AT&T am vergangenen Wochenende 44,5 Milliarden Dollar in Aktien für seine Division AT&T Broadband geboten. Im Rahmen dieser Akquisitionsofferte will Comcast zudem AT&T-Schulden von 13,5 Milliarden Dollar übernehmen. Das von der Familie Roberts aus Philadelphia kontrollierte drittgrößte US-Kabelunternehmen erklärte, man habe bereits seit mehreren Monaten mit AT&T über einen Verkauf von dessen Breitbandeinheit verhandelt. Zu einer Einigung sei es jedoch nicht gekommen. Daher habe Comcast nun ein offenes Angebot vorgelegt.

Mit dieser Offerte könnte die geplante Restrukturierung von AT&T durcheinander geraten, in deren Rahmen sich das Unternehmen in vier Teile spalten will. Am heutigen Montag wird in einem ersten Schritt AT&T Wireless vom Gesamtkonzern abgespalten. Der 52-prozentige Anteil, den AT&T noch an der Mobilfunktochter hält, wird an die AT&T-Wireless-Aktionäre verteilt. Ob die AT&T-Anteilseigner nun in wenigen Monaten wie geplant über ein separates Börsenlisting der Breitband-Tochter entscheiden werden, ist durch das Comcast-Angebot fraglich geworden. AT&T Broadband ist zwar die am wenigsten profitable Division des US-Carriers, verzeichnet jedoch starkes Umsatzwachstum und zählt rund 14 Millionen Kunden.

Comcast würde sich durch die Übernahme das holen, was der Company vor zwei Jahren durch die Lappen ging. 1999 gewann AT&T den Übernahmekampf um die Kabelfirma Media One Group mit einem Kaufpreis von rund 54 Milliarden Dollar. Comcast hatte damals nicht mehr als 48 Milliarden Dollar zahlen wollen (Computerwoche online berichtete).

AT&T hat die Verhandlungen mit Comcast inzwischen bestätigt. Das jetzt unterbreitete Übernahmeangebot werde zwar geprüft, ein Verkauf der Einheit sei jedoch nicht geplant, hieß es. Informierten Kreisen zufolge sollen die ursprünglichen Gespräche mit Comcast vor allem daran gescheitert sein, dass man sich nicht auf die künftigen Stimmrechte an der neuen fusionierten Firma einigen konnte.