BenQ-Mobile-Nachwehen

ComBase will Standort Bocholt schließen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die ComBase AG wird voraussichtlich ihren Standort Bocholt schließen, an dem die Firmentochter TSA Technical Service Alliance sitzt.

ComBase ist ein auf Logistik, Reparaturen und Kundendienst spezialisierter Dienstleister. Die Firma hatte Anfang vergangenen Jahres den Reparaturbetrieb der Inservio, ihrerseits Tochter der insolventen BenQ Mobile Holding, die wiederum das von Siemens übernommene Handy-Geschäft an die Wand gefahren hatte.

ComBase hatte gehofft, über die Abwicklung des BenQ-Mobile-Service hinaus TSA als Reparaturzentrum für weitere Mobilfunk- und ITK-Marken auszubauen. Dieses Vorhaben sei mangels Herstellerautorisierungen gescheitert, teilte ComBase heute mit. Nun sollten die Reparaturaktivitäten an den Hauptstandort Karlstein (Main) verlagert werden. Dazu gebe es derzeit Gespräche zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat. Deren Ziel sei es, möglichst viele Mitarbeiter am Standort Karlstein zu übernehmen.