Web

 

Collax wertet Open-Xchange Server auf

04.05.2006
Ein Update des Collaboration-Tools verbessert die Anbindung von Outlook, die Webmail-Funktion und das Projekt-Management.

Rund drei Monate nach der Markteinführung der Linux-basierenden, vorkonfigurierten Kommunikations- und Groupware-Lösung "Collax Open-Xchange Server" bringt Collax ein Update. Die Version 5.0.4 hat neue Features in den Bereichen Benutzerkomfort, Webmail, Outlook-OXtender, Kontakte, Kalender, Projekte und Aufgaben. So werden auf der Portalseite nicht nur die tagesaktuellen Aufgaben und Termine angezeigt, sondern je nach Einstellung alle diese Informationen bis zu zehn Tage voraus. Außerdem unterstützt das Produkt RSS-Feeds.

Eingehend überarbeitet hat Open-Xchange das Modul Projekte. Informationen über ein Projekt wie Mitarbeiter, Dokumente, Projektstand, Budget etc. lassen sich miteinander verknüpfen. Vergebene Aufgaben werden per Mausklick in die Aufgabenliste des entsprechenden Mitarbeiters übertragen. In der neuen Version des Tools ist es möglich, Kompetenzen zuzuordnen und Zugriffsrechte auf Dokumente und Ordner zu vergeben. So kann der Projektleiter Schreibrechte für alle projektrelevanten Dateien bekommen, während einfache Mitarbeiter nur Zugriff auf solche Informationen bekommen, für die sie als berechtigt eingetragen sind. Darüber hinaus lassen sich Termine für Projektabschnitte setzen und ihr Erreichen überwachen.

Der integrierte OXtender unterstützt auf der Client-Seite in Outlook alle Felder des Adressbuches, das Eingeben und Bearbeiten von Telefonnummern und Geburtstagen sowie die Bearbeitung von Abwesenheitsnotizen, Filterregeln und Passwörtern. Alle E-Mails können unabhängig vom gesendeten Format in reine Textnachrichten umgewandelt werden, was die Sicherheit erhöht. Außerdem kann das Modul Webmail auf alle vorhandenen Adressquellen zugreifen, beispielsweise auf das globale Adressbuch.

Externe LDAP-Adressbücher können zu den Kontakten hinzugefügt werden und stehen dann in den Modulen Webmail, Kalender und Aufgaben zur Verfügung. So lassen sich Daten von Mitarbeitern fremder Unternehmen oder Niederlassungen in Projekte einbinden. Im Modul Kalender lassen sich alle Termine individuell darstellen, beispielsweise mit einem definierten Wochenbeginn.

Collax integriert die von Open-Xchange stammende Collaboration-Lösung mit Linux zu einem betriebsfertigen Produkt, das als Software oder auch mit Hardware ausgeliefert wird. Zu seiner Installation und Konfiguration benötigen Anwender keinerlei Linux-Know-how, denn alle Funktionen sind unter einer Collax-eigenen Benutzeroberfläche verborgen. Über die gleiche Benutzeroberfläche lassen sich weitere Linux-basierende Lösungen von Collax einbinden. Das Unternehmen bietet Datei-, Mail-, Proxy- und Web-Server sowie ein VPN-Gateway und eine Firewall an. Collax richtet sich mit seiner Strategie "Simply Linux" vor allem an kleine und mittelständische Unternehmen. (ls)