TeamQuest

IT-Transformation

Cloud Computing wird zur Normalität

Holger Eriksdotter ist freier Journalist in Hamburg.
Nach einer Umfrage von EMC stehen die IT-Organisationen von mehr als der Hälfte der befragten Unternehmen im Laufe der kommenden zwölf Monate vor Veränderungen. Gut 40 Prozent der Umfrageteilnehmer glauben sogar, dass Cloud-Architekturen in den nächsten drei Jahren herkömmliche IT-Architekturen überholen werden.
Sabine Bendiek, Geschäftsführerin EMC Deutschland
Sabine Bendiek, Geschäftsführerin EMC Deutschland
Foto: EMC


Neben Cloud Computing ist es vor allem das Thema Big Data, dass die IT-Verantwortlichen umtreibt. „Die Umfrage belegt, dass Unternehmen und Organisationen in Deutschland zunehmend ihre IT und Geschäftsprozesse verändern und optimieren, um die Vorteile von Cloud Computing und der Analyse großer Datenbestände nutzen zu können“, sagt Sabine Bendiek, Geschäftsführerin von EMC Deutschland.

Foto: EMC 2012

So gaben 46 Prozent der Befragten an, dass sich die Aufgaben innerhalb ihrer IT-Organisation in den nächsten zwölf Monaten verändern werden. Laut Umfrage zählen folgende Punkte zu den zentralen Prioritäten von Unternehmen in Deutschland:

1. Steigerung der Zuverlässigkeit, Skalierbarkeit und Performance – 45 Prozent
2. Cloud Computing – 45 Prozent
3. Datenspeicherung und -management – 41 Prozent
4. Integration weiterer Technologien, wie Systeme, Applikationen und Daten – 40 Prozent
5. Daten-Backup und -wiederherstellung – 35 Prozent

„Big Data und Cloud sind die innovativen Technologien, die IT-Abteilungen und Geschäftsmodelle verändern“, kommentiert Thomas Meyer, Vice President, EMEA Systems and Infrastructure Solutions beim Marktforscher IDC. „Unternehmen können ihre IT-Strukturen neu gestalten, weg von einer ‚reaktiven‘ hin zu einer ‚proaktiven‘ IT, die innerhalb kürzester Zeit und kostengünstig neue Möglichkeiten der Entscheidungsfindung auf Grundlage zahlreicher Informationsquellen eröffnet.“

Foto: EMC 2012

Die Umfrage wurde im Vorfeld des diesjährigen EMC-Forums durchgeführt. Befragt wurden 245 Teilnehmer des Forums. Die Teilnehmer setzten sich aus Geschäftsführern, IT-Verantwortlichen, IT-Managern, IT-Administratoren, technischen Architekten und Data Scientists aus deutschen Unternehmen zusammen.