Web-Collaboration

Citrix kauft Netviewer

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Kurz nach der Übernahme von Fastviewer durch Siemens Enterprise Communiations (SEN) schnappt sich Citrix den Karlsruher Wettbewerber Netviewer AG.

Mit dem Kauf des Anbieters von SAAS-Lösungen für Web-Collaboration und Desktop-Wartung will Citrix seine Position in Europa weiter ausbauen. So ist Netviewer bereits in England, Frankreich, in Deutschland, Österreich, in der Schweiz, Italien und in Spanien sowie in Benelux und Skandinavien vertreten. Citrix verweist weiter auf die identische Ausrichtung, nämlich die Entwicklung innovativer, benutzerfreundlicher Lösungen sowie eine gemeinsamen Vision von flexiblen Arbeitswelten.

"Auf Software-as-a-Service basierende Web-Collaboration-Lösungen und IT-Services ist bislang der Schlüssel zu unserer Erfolgs- und Wachstumsgeschichte gewesen", kommentiert Brett Caine, Senior Vice President, Online Services Division, Citrix Systems, den Zukauf. "Mit der Übernahme von Netviewer werde Citrix seine Strategie für die weltweite Expansion und ein beschleunigtes Wachstum weiterverfolgen und mit zuverlässigen und besonders einfach zu bedienenden Produkte für eine hohe Kundenzufriedenheit sorgen.

Weitere Details zu dem Deal wurden nicht bekannt. Citrix erklärte lediglich, dass Netviewer-Geschäftsführer Robert Gratzl als Vice President und General Manager von Citrix Online in Emea nominiert sei. Der Netviewer-Standort in Karlsruhe soll als wichtiges operatives Zentrum von Citrix Online in der Region fungieren.