Web

 

Ciena übertrifft die Erwartungen der Wallstreet

18.05.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Netzwerkausrüster Ciena hat seinen operativen Gewinn im zweiten Fiskalquartal mehr als verdreifacht und die Prognosen der Wallstreet-Analysten um vier Cent je Aktie übertroffen. Der Profit belief sich auf 65,4 Millionen Dollar oder 20 Cent pro Anteilschein. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum erwirtschaftete Ciena ein operatives Ergebnis von 19 Millionen Dollar oder sechs Cent je Aktie. Unter Berücksichtigung einmaliger Sonderaufwendungen (75,7 Millionen Dollar für die Akquisition von Cyras Systems) verzeichnete das Unternehmen einen Nettoverlust von 50,6 Millionen Dollar. Ein Jahr zuvor war das Ergebnis mit 18,4 Millionen Dollar noch positiv. Der Umsatz stieg im abgelaufenen Quartal auf 425,4 Millionen Dollar. Im zweiten Fiskalquartal 2000 betrugen die Einnahmen 185,7 Millionen Dollar.

Ciena bekräftigte seine frühere Umsatzprognose für das gesamte Geschäftsjahr, wonach die Netzwerker ein Wachstum von 95 bis 105 Prozent erreichen wollen - vorausgesetzt, die makroökonomischen Bedingungen verändern sich nicht dramatisch.

Gleichzeitig gab die US-Company die Ernennung von Gary Smith zum neuen Chief Executive Officer (CEO) bekannt. Der ehemalige Chief Operating Officer ersetzt Patrick Nettles, der künftig nur noch das Amt des Chairman bekleiden wird.