Web

 

Checkpoint kündigt die "nächste VPN-Generation" an

21.05.2001
Der IT-Sicherheitsspezialist Checkpoint hat neue Produkte angekündigt, die seiner Ansicht nach eine neue Generation von VPNs (Virtual Private Networks) möglich machen.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der IT-Sicherheitsspezialist Checkpoint hat neue Produkte angekündigt, die seiner Ansicht nach eine neue Generation von VPNs (Virtual Private Networks) möglich machen. VPNs übertragen Firmendaten verschlüsselt über Internet-Verbindungen anstelle eines klassischen WANs (Wide Area Networks). "VPN1/Firewall1 Next Generation" kommt im nächsten Monat auf den Markt, lässt sich zentral konfigurieren und online an die Arbeitsplatzrechner verteilen (zum Beispiel via E-Mail). "Wir wollten dies nicht einfach eine neue Version nennen. Wir haben ´neue Generation´ gewählt, weil die Software komplett neu geschrieben wurde", erläutert Checkpoints Marketing-Frau Carol Stone.

VPN1 Next Generation lässt sich so konfigurieren, dass ein Login im virtuellen Netz blockiert wird, wenn ein Nutzer auf seinem Rechner Anwendungen fährt, die gegen Firmenrichtlinien verstößt (etwa eine Webbrowser, den der Systemverwalter nicht freigegeben hat). Ferner lässt sich die Firewall des Produkts auf Servern und Clients einheitlich einrichten, was laut Hersteller deutlich sicherer sein soll als die üblichen, nur auf einem Gateway-Server installierten Konkurrenzprodukte.

Analysten bezweifeln gelegentlich den Nutzen von VPNs. "Das Internet ist ein unzuverlässiges Netz - nicht wegen der Verschlüsselungstechnik der Anbieter, sondern wegen seiner Downtime", gibt etwa Neil Rickard von Gartner zu bedenken. Checkpoints Produkt-Manager Raphael Reich kontert, sein Unternehmen habe seine SAP-Anwendungen zeitweilig über ein Frame-Relay-Netz fahren müssen. Dies sei keineswegs stabiler gewesen als eine Internet-Verbindung. VPN1/Firewall1 NG könne mehrere Gateway-Server verwalten, so dass Anwender im Falle eines Ausfalls auf jeden Fall weiterhin erreichbar blieben.

Eine Zehn-Nutzer-Lizenz der neuen Software ist für knapp 500 Dollar zu haben. Für 1500 Dollar gibt es ein Komplettpaket samt Gateway-Server (Hardware). Jede weitere Personal Firewall auf einem Client-Rechner kostet zusätzliche 49 Dollar (Preis ab 1000 Clients).