Web

 

CeBIT: WLANs auf dem Weg zum Massengeschäft

13.03.2002

HANNOVER (COMPUTERWOCHE) - Eine positive Bilanz zog auf der CeBIT die Wireless Ethernet Compatibility Alliance (WECA), die sich der Interoperabilität der Funk-LAN-Produkte widmet. Trugen nach Angaben der Allianz im letzten Jahr nur 80 Produkte das Kompatibiltäts-Logo WiFi, so waren heuer damit auf der Messe bereits 285 Geräte ausgezeichnet. Im Laufe des Jahres rechnet die Organisation mit weiteren Produkten, da die WLAN-Technologie (WLAN = Wireless LAN gemäß IEEE-Standard 802.11) auf dem besten Weg sei, sich zu einem Massenmarkt zu entwickeln. Viel tragen zur dieser Entwicklung nach Ansicht der Allianz die sinkenden Preise bei. So geht die WECA davon aus, dass ein Funkarte im Laufe des Jahres nur noch 100 bis 150 Euro kosten und die Preise für Access-Points auf etwa 200 Euro fallen. Eine Preisentwicklung, bei der WLANs auch verstärkt von Consumern gekauft würden, so dass sich das Marktsegement künftig in gleichen Teilen aus Geschäfts- und Privatkunden

zusammensetze.

Einen weiteren Nachfrageschub erwartet die Organisation noch in diesem Jahr seitens der Carrier. Glaubt man den Einschätzungen der WECA so richten diese noch in diesem Jahr eine größer Anzahl an Hotspots ein, um ihrer Klientel ein schnelleren Internet-Zugang mit Hilfe der WLAN-Technik (Nettodatenrate: 6 Mbit/s) zu ermöglichen als dies derzeit mit den Handy-Netzen möglich ist. Wobei mit dieser Geschwindigkeit noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht ist. Mit 802.11a steht bereits der nächste, schnellere Nachfolger mit Transferraten von 54 Mbit/s vor der Türe. Bei dieser Gerätegeneration will die WECA die Interoperabilität mit dem Logo Wi-Fi5 auszeichnen. (hi)