Web

 

CeBIT: Open-Source-Kompetenzzentrum im Netz

16.03.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Ute Vogt, Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesinnenministerium, hat in Hannover das neue Open-Source-Software-Kompetenzzentrum (OSS-CC) vorgestellt. Dieses erweiterte Online-Angebot soll als virtuelle Anlaufstelle über erfolgreiche Open-Source-Projekte der Verwaltung informieren, Ansprechpartner benennen und untereinander vernetzen. "Ganz im Sinne des OSS-Prinzips vernetzen wir unser Wissen und machen es allen zugänglich", erklärte die Politikerin auf der CeBIT.

Derzeit verzeichne die Liste des OSS-CC über 90 Projekte. Der Katalog belege, dass Freie Software in den deutschen Behörden auf Servern und Desktop-PCs eine immer bedeutende Rolle spiele, erklärte das Bundesinnenministerium. Das OSS-CC biete überdies ergänzende Informationen und Hilfestellungen, etwa ein Glossar, einen Überblick über die aktuelle Rechtslage oder Hilfestellungen zu Ausschreibungen. (tc)