Web

 

CeBIT America: High-Tech-Tools fürs Handgelenk

23.06.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Auf der CeBIT America, die vergangene Woche in New York stattfand, standen High-Tech-Gadgets hoch im Kurs. So hat zum Beispiel Palmsource in Zusammenarbeit mit dem amerikanischen Uhrenhersteller Fossil einen PDA (Personal Digital Assistant) fürs Handgelenk vorgestellt. Das Gerät basiert auf Palm OS 4.1 und bietet einen Dragonball-Prozessor mit 33 Megahertz Taktrate sowie 2 Megabyte Arbeitsspeicher. Ins Armband ist eine Halterung für einen kleinen Stylus-Stift eingearbeitet, mit dem sich das 160 x 160 Bildpunkte bietende Display bearbeiten lässt. Obwohl Oversized-Uhren in den USA zurzeit "in" seien, lasse sich der Handgelenks-PDA nur als Herrenuhr realisieren. Für ein Damenmodell sei das Display "ein wenig deplaziert", räumte Chris Duphny ein, der die Uhr auf der Messe

präsentierte. Das Gerät wird zum Beispiel bei Amazon.com ab 30. Juni für knapp 300 Dollar erhältlich sein.

Auch Xonix hat eine Uhr mit PDA-Funktionen vorgestellt. Außerdem zeigte der Hersteller einen Zeitmesser mit 256 Megabyte Speicher, der sich über ein ins Armband integriertes USB-Kabel an den PC anschließen lässt. Die PDA-Uhr ist wesentlich kleiner als das Palmsource-Fossil-Modell, bietet dafür aber lediglich Basisfunktionen wie einen Kalender mit Alarm und To-Do-Listen. Sie ist in den USA für rund 50 Dollar im Fachhandel zu haben. Die USB-Uhr ist in Varianten mit 32 bis 256 Megabyte Speicherkapazität geplant und soll je nach Ausführung zwischen 50 und 100 Dollar kosten. (lex)