Web

 

Cartesis will durch Services wachsen

08.07.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach dem Aus- und Umbau seines Angebots an Analyse- und Berichtssoftware für das Finanz-Management will Cartesis nun auch seine Servicesparte stärken. Hierzu holen sich die Franzosen Hubert d´Hondt ins Haus, der zuvor als Managing Director bei Bearingpoint beschäftigt war. D´Hondt führt künftig als Vice President Global Services ein Team von etwa 250 Beratern weltweit und soll neue Zusatzdienstleistungen und Beratungsangebote für ein Business Perfomance Management (BPM) entwickeln.

Cartesis betreut nach eigenen Angaben rund 1300 Kunden und konkurriert mit seinen Produkten mit Hyperion Solutions, Cognos oder MIS. Erst vor kurzem hatte Cartesis mit "Cartesis Magnitude" die technische Basis seiner Software erneuert und weitere weitere BPM-Anwendungen angekündigt. Kurz darauf folgt die Übernahme des privat geführten Anbieters Inea Corp. mit Sitz in Toronto, Kanada, für eine nicht genannte Summe. Inea entwickelt Software für Unternehmensplanung, Forecasting und Berichterstellung. Zu den vor allem in Nordamerika und Großbritannien beheimateten Großkunden zählen die Mellon Financial Corp., RBC Financial Group oder die Scotiabank. Mit dem Kauf schließt Cartesis eine Lücke im Portfolio. Die Software von Inea soll nun als "Cartesis ES Planning" vermarktet werden und wie alle anderen Cartesis-Produkte Teil der geplanten "Cartesis Extended Suite" werden. (as)