Web

 

Caldera verschiebt Börsengang

17.03.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Linux-Anbieter Caldera Systems hat seinen für diese Woche geplanten Börsengang auf kommenden Montag verschoben, an dem auch seine neue PC-Version "eDesktop" auf den Markt kommen soll. Gleichzeitig hat die US-Company die Emissionspreisspanne für sein Wertpapier von ursprünglich sieben bis neun Dollar auf zehn bis zwölf Dollar angehoben. Bei einer Ausgabe von fünf Millionen Anteilscheinen und unter Berücksichtigung des jeweils höchsten Emissionspreises könnte Caldera damit statt 45 nunmehr 60 Millionen Dollar einnehmen (Nasdaq: CALD).

Der Börsengang des Linux-Anbieters dürfte darüber Auskunft geben, wie groß der Open-Source-Hype in diesem Jahr ist. Im vergangenen Jahr sahnten Linux-Distributoren wie Red Hat oder VA Linux bei ihrem IPO (Initial Public Offering) mit Kursgewinnen von weit über 200 Prozent ordentlich ab (CW Infonet berichtete). In diesem Jahr stehen die Börsengänge weiterer Open-Source-Anbieter wie Linuxcare, Linux One, Lineo, Turbo Linux, Suse GmbH, Cybernet Systems und Atipa an.