Web

 

CA verlängert Kaufangebot für Sterling

21.03.2000
Droht ein Kartellverfahren?

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Computer Associates (CA) hat sein Übernahmeangebot für Sterling Software bis zum 27. März verlängert, da die Regulierungsbehörden den vier Milliarden Dollar schweren Deal auf mögliche Kartellverstöße hin untersuchen wollen. Richard Ptak, Analyst der Marktforschungsgruppe Hurwitz Group, zeigt sich überrascht: "Die US-Regierung versucht offensichtlich ein Antitrust-Verfahren vorzubereiten. Ich glaube aber nicht, dass diese Fusion den Markt behindern wird. Die Behörden könnten natürlich die ´OS/390´-Konstellation näher unter die Lupe nehmen und behaupten, die Optionen für Wettbewerber im Mainframe-Markt könnten dezimiert werden." Mit dem Merger würde nach Angaben von CA der größte Anbieter von Speicher- und Netzwerk-Management-Technologien entstehen, der die

gesamte Palette von Mainframes und verteilten Systemen bis hin zu Desktops und Laptops abdeckt. Das ursprüngliche Kaufangebot von CA für den Business-Intelligence- und Storage-Management-Spezialisten Sterling war gestern um Mitternacht abgelaufen.