Web

 

CA spricht Umsatzwarnung aus

05.07.2000
Ärger mit der Börsenaufsicht?

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Computer Associates (CA) hat unmittelbar nach Mitternacht des US-Nationalfeiertags "Independence Day" am gestrigen 4. Juli eine Umsatzwarnung für sein laufendes erstes Fiskalquartal (Ende: 30. Juni) veröffentlicht. Die Einnahmen sollen demnach bei 1,25 bis 1,3 Milliarden Dollar und damit deutlich unter den Erwartungen der Analysten liegen. Im Vorjahreszeitraum hatte das Unternehmen bei 1,22 Milliarden Dollar Umsatz einen Gewinn von 213,6 Millionen Dollar oder 39 Cent pro Aktie ausgewiesen. Für das laufende Quartal erwartete die Finanzwelt laut First Call/Thomson bislang einen Gewinn von 55 Cent pro Anteilschein.

Daraus wird wohl nichts, denn ein schwächelndes Europageschäft und Verzögerungen bei mehreren Großabschlüssen, die nicht mehr im laufenden Quartal verbucht werden können, drücken die Bilanz. President Sanjay Kumar kündigte an, man werde "aggressiv daran arbeiten, die Probleme im Europageschäft zu beseitigen". Weitere Details will CA heute im Rahmen einer Telefonkonferenz mitteilen; die endgültigen Quartalszahlen sollen am 20. Juli veröffentlicht werden.

Beobachter rechnen damit, dass die CA-Aktie im heutigen Handel heftig abstürzen wird. Nach der letzten Gewinnwarnung des Unternehmens im Jahre 1998 - kurz nachdem einige Topmanager üppige Aktienpakete eingestrichen hatten, die sie Anfang dieses Jahres nach einer Aktionärsklage wieder zurückgeben mussten - war das Papier um ein Drittel eingebrochen. Außerdem droht Ärger von der US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission), die über den Zeitpunkt der Veröffentlichung an einem Feiertag mehr als erbost sein dürfte.