"Immenses Kostenrisiko"

Bundesweiter Polizei-Digitalfunk verzögert sich

25.02.2010
Die bundesweite Einführung des Digitalfunks für Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste wird sich nach einem Zeitungsbericht um mindestens drei weitere Jahre verzögern.
In Hamburg wurden im November 2009 symbolisch erste Digitalfunkgeräte für die Davidswache übergeben. (Foto: Innenbehörde)
In Hamburg wurden im November 2009 symbolisch erste Digitalfunkgeräte für die Davidswache übergeben. (Foto: Innenbehörde)

Das Projekt sei zudem mit einem "immensen Kostenrisiko" verbunden, berichtet die Tageszeitung "Die Welt" unter Berufung auf einen "Sachstandsbericht" aus dem Bundesinnenministerium. Nachdem Bund und Länder anfangs mit einem hohen einstelligen Milliardenbetrag geplant hätten, beliefen sich die Kosten den Experten zufolge mittlerweile auf rund zehn Milliarden Euro.

Der Bund peile nunmehr den republikweiten Netzaufbau für 2012 an. Bayern als größtes Flächenland gehe allerdings davon aus, dass das Netz frühestens "im Jahr 2013 flächendeckend genutzt werden" könne, zitiert das Blatt den bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Der Digitalfunk sollte ursprünglich zur Fußball-WM 2006 starten.

Bundesweit sind nach Informationen der "Welt" erst 672 der mindestens 4300 geplanten Antennenstandorte installiert. Beim Kernnetz, das der Bund stellt und die Länder miteinander verbinden soll, seien erst elf der 64 Standorte fertiggestellt. (dpa/tc)