Web

 

BT und Cisco bieten IP-Konvergenz-Dienste

13.06.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der britische TK-Konzern BT Group hat sich mit dem kalifornischen Netzausrüster Cisco Systems verbündet, um in Europa eine Reihe neuer IP-Konvergenz-Dienste zu entwickeln und anzubieten. Unternehmen und die öffentlichen Hände sollen so Kosten sparen und ihre Netze besser nutzen können. Geplant sind unter anderem Services im Bereich VPN (Virtual Private Network), IP-Telefonie und Breitband-Teleworking. Schwerpunktmärkte sind zum Start Deutschland, Großbritannien und Irland, Spanien sowie die Niederlande. Die Sprach- und Datendienste sollen im Laufe der kommenden Monate verfügbar sein, genaue Daten konnten die Partner noch nicht benennen. (tc)