Knapp drei Milliarden Dollar

Brocade schnappt sich Foundry Networks

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Brocade Communications Systems macht knapp drei Milliarden Dollar locker, um den Unternehmens-Netzausrüster Foundry Networks zu übernehmen.

Für jede Foundry-Aktie bietet Brocade 18,50 Dollar in bar plus knapp ein Zehntel (0,00907) einer eigenen Aktien. Das macht zusammen etwa 19,25 Dollar, ein saftiges Aufgeld auf den Foundry-Schlusskurs von 8,27 Dollar vom vergangenen Freitag. Brocade stellt Hardware und Software her, um Server mit Datenspeichern zu verbinden (Storage Area Network, kurz SAN). Foundry bietet Router und Switches für Unternehmensnetze an. Durch den Zusammenschluss, der voraussichtlich im vierten Quartal abgeschlossen wird, soll ein mächtigerer Konkurrent zum Netzprimus Cisco Systems entstehen.

Brocade will die Übernahme mit Bargeld beider Unternehmen plus Krediten im Volumen von etwa 1,5 Milliarden Dollar finanzieren. Anders als beim Kauf von McData im Jahr 2006, wo es viele Überlappungen in den Produktportfolios gab und Einsparungen im Vordergrund standen, gibt es diesmal andere Prämissen. "Es geht nicht um Kostensynergien, sondern um Wachstum", erklärte Foundry-Chef Bobby Johnson. Daher sind auch nach Abschluss des Geschäfts keine Entlassungen geplant.

Die künftige Rolle von Johnson ist übrigens noch ungewiss, sein Verbleib im Unternehmen steht aber fest. Das kombinierte Unternehmen soll von Brocade-Chef Michael Klayko geführt werden und ausschließlich die Marke Brocade verwenden. Produktnamen von Foundry bleiben aber bestehen. Foundry wurde 1996 gegründet, ging 1999 an die Börse und hat rund 1100 Mitarbeiter. Es meldete gestern vorläufige Zahlen für sein zweites Fiskalquartal und wies dabei auf Basis von 160,7 Millionen Dollar Umsatz (Vorjahresquartal: 143,2 Millionen Dollar) einen Nettogewinn von 18,3 Millionen Dollar (Vorjahreszeit: 15,6 Millionen Dollar) aus.

Mit der von Foundry übernommenen Technik positioniert sich Brocade als Komplettanbieter von Netzausrüstung für Unternehmen und Service Provider mit einem Portfolio, das sich vom Internet über Wide- und Local Area Networls (WAN/LAN) bis ins Rechenzentrum erstreckt. Speziell in den Bereich LAN und Data Center kommen derzeit meist noch unterschiedliche Techniken zum Einsatz. Mittelfristig wird aber eine Konvergenz auf Ethernet auf Basis des noch im Entstehen befindlichen Standards Fibre Channel over Ethernet (FCoE) erwartet. Foundry gehört zu der Handvoll Ethernet-LAN-Ausrüster, die sich im Schatten von Cisco halten konnten. Cisco und Brocade nähern sich der Konvergenz von Firmennetz und Rechenzentrum aus entgegengesetzten Richtungen und nutzen auf dem Weg zu FCoE nach Angaben des Analysten Greg Schulz von StorageIO sogar unterschiedliche Interims-Techniken.

Brocade ist auch auf Märkten außerhalb der USA sehr präsent, Foundry hat bis dato besonders bei den Öffentlichen Händen in den Vereinigten Staaten (darunter auch Militär und Geheimdiensten) eine starke Stellung. Brocade wird auch weiterhin primär über OEMs (Original Equipment Manufacturers) verkaufen, Foundry bleibt bei Direktverkauf und Handelspartnern. Zumindest in einem Fall könnte dies zu Konflikten führen - Hewlett-Packard (HP) ist Brocade-OEM und gleichzeitig LAN-Mitbewerber von Foundry. Dazu habe es bereits Verhandlungen gegeben, erklärten die Manager von Brocade und Foundry.

Brocade erwartet im Übrigen, dass die Übernahme (deren Kosten nicht mitgerechnet) sein Ergebnis bereits im Jahr 2009 steigern und ab 2010 eine weitere Wachstumsbeschleunigung treiben wird.