Business Process Management

Bosch will inubit übernehmen

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Die Bosch-Gruppe hat einen Vertrag zum Erwerb von 100 Prozent der Aktien der Berliner inubit AG unterzeichnet, die Softwarelösungen im Bereich Business Process Management (BPM) anbietet.

Die Kartellbehörden müssen der Transaktion noch zustimmen; finanzielle Details wurden nicht mitgeteilt. Inubit bietet vertikale Prozesslösungen für Branchen wie Energieversorger, Versicherungen, Automotive & Logistik sowie Gesundheitswesen an. Die Berliner Company setzte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben mit 100 Mitarbeitern rund zehn Millionen Euro um.

Zukünftig will inubit aber auch Basiskomponenten für die Umsetzung von System- und Dienstplattformen im "Internet der Dinge und Dienste" anbieten. Die Kompetenz, Geschäftsprozesse in branchenspezifische Lösungen und auf Internet-Plattformen flexibel bereitszustellen, mache inubit für die Bosch-Gruppe sehr wertvoll, kommentierte Heinz Derenbach, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bosch Software Innovations GmbH. Zusammen mit dem hauseigenen Business Rules Management von Bosch SI verfüge man künftig über ein umfassendes Technologieportfolio, um vernetzte Applilkationslösungen für Unternehmen und auf Internet-Plattformen anzubieten. Das gelt insbesondere für wichtige Zukunftsfelder wie Mobilität, Smart Grid und Telemedizin.