Web

 

Boo.com: E-Commerce in Reinkultur

03.11.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Nach monatelangen Verzögerungen ist es geschafft: Der in Schweden gegründete und mittlerweile in London ansässige Online-Händler Boo.com hat seine ambitionierte Site online gebracht. Boo.com verkauft internationale Sport- und Designermode, die vor allem auf ein junges zahlungskräftiges Publikum abzielt. Die Site bedient zum Start 18 verschiedene internationale Märkte mit ihren jeweiligen Währungen in sieben Sprachen. Dank lokaler Logistik verspricht Boo.com in Europa und den USA den Versand innerhalb von fünf Tagen - kostenlos.

Die Site ist grafisch und technisch anspruchsvoll gestaltet - allerdings bleiben Macintosh-Surfer vorerst außen vor. Sie werden mit einem schlichten "If you use a Mac, you may experience some problems, so please be patient, we are fixing them." vertröstet. Im Backend werkelt unter anderem der weltweit größte Katalog von 3D-Produktbildern. Jeder einzelne Artikel läßt sich in einer 360-Grad-Ansicht beliebig drehen und zoomen. Die virtuelle Anprobe erleichtern ebenso virtuelle Mannequins und Dressmen, und durch den gesamten Katalog führt die allgegenwärtige Helferin "Miss Boo". Ergänzt wird das Angebot durch einen interaktiven Rund-um-die-Uhr-Service und das Online-Lifestyle-Magazin "Boom".