Web

 

Börse freut sich über QXL.coms rote Zahlen

02.06.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Das britische Web-Auktionshaus QXL.com, das sich jüngst den Hamburger Konkurrenten Ricardo.de einverleibt hatte (Computerwoche.de berichtete), hat für das vierte Quartal seines abgelaufenen Fiskaljahres einen operativen Verlust von 35 Millionen Mark ausgewiesen und damit den Fehlbetrag aus dem Vorquartal (35,6 Millionen Mark) geringfügig unterboten. Der Wert der versteigerten Waren lag allerdings mit knapp 30 Millionen Mark fast doppelt so hoch wie im dritten Quartal (16,2 Millionen Mark). Der Umsatz von QXL.com im dritten Quartal betrug 6,9 Millionen Mark (Vorquartal fünf Millionen Mark).

Für das gesamte Geschäftsjahr meldete die Company einen operativen Jahresfehlbetrag von gut 102 Millionen Mark; die Einnahmen beliefen sich auf 21,5 Millionen Mark (Vorjahr minus 6,6 Millionen Mark/7,8 Millionen Mark). Die Börse vernahm die Zahlen in Zeiten der Ernüchterung über die so genannte New Economy mit Freude, die QXL.com-Aktie stieg nach Veröffentlichung der Bilanz um knapp 30 Prozent.