In 15 Manntagen entwickelt

Boehringer Ingelheim öffnet sein SAP mit Intrexx-Portal

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Als internationaler Akteur der Pharmabranche setzt Boehringer Ingelheim auf SAP. Im Sinne umfassender Vernetzung wollte die Firma Kunden, Dienstleister und Außendienst-Mitarbeiter besser einbinden.

Das SAP-System des Unternehmens wird durch ein "Intrexx"-Portal aufgewertet. Mit diesem konnten einer Mitteilung von United Planet zufolge Vertriebsprozesse vereinfacht und Außendienstmitarbeiter besser eingebunden werden. Dazu werden Daten aus dem ERP-System per Webportal für sie verfügbar gemacht - mehrsprachig und auf dem neusten Stand der Technik.

Mit "Intrexx" wurde demnach in nur 15 Manntagen ein Portal entwickelt, das den ortsunabhängigen Zugriff (lesend und schreibend) auf SAP-Daten erlaubt. Als erstes konnte der Boehringer-Außendienst in Brasilien per Tablet oder Laptop direkt beim Kunden vor Ort auf den Webshop, das Reklamations- und Auftrags-Tracking sowie die Retourenverwaltung zugreifen.

So sieht das Intrexx-Portal für den Zugriff auf Boehringers SAP-Systeme aus.
So sieht das Intrexx-Portal für den Zugriff auf Boehringers SAP-Systeme aus.
Foto: United Planet

Darüber hinaus lassen sich online Aufträge nachverfolgen, Retouren veranlassen, QM-Meldungen eintragen oder Rechnungen einsehen. Durch die direkte Integration der Portal-Anwendungen mit dem SAP-Backend müssen die Daten nicht doppelt gepflegt werden (üblicherweise eine große Fehlerquelle); Prozesse wurden abgekürzt und vereinfacht.

Auf dem DSAG Jahreskongress in Bremen (29. September bis 1. Oktober 2015) stellt United Planet diesen und andere Anwendungsfälle am Stand F6 in Halle 5 vor.