Risiko im Griff

BMW-Bank USA verbessert Forderungs-Management

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Mit einer neuen Softwarelösung will die US-Niederlassung von BMW Financial Services risiko- und verhaltensbasierte Vorgänge, etwa in Verzug geratene Konten, besser steuern können.
Foto: BMW Group

"Niedrige Kreditrisiken und eine starke Kundenbasis sind heute zwei wesentliche Elemente für Finanzinstitutionen und Unternehmen", sagt Rob Walker, Vice President Strategy and Innovation bei Chordiant Software. Der hierzulande in München ansässige Softwareanbieter hat mit "Cx Decision Management" eine Anwendungs-Suite für die vorhersagebasierten Entscheidungsunterstützung im Angebot. BMW Financial Services mit Sitz in Dublin, Ohio, will diese Softwarepalette nutzen, um die Bearbeitung überfälliger Konten und gleichzeitig die Kundenzufriedenheit zu verbessern.

Laut Chordiant lassen sich mit Cx Decision Management die Bedürfnisse und das Verhalten von Kunden besser abschätzen. Die Software ermögliche es den Kundenberatern, das mit einem Kundenkredit in Verbindung stehende Risiko, automatisch und "in Echtzeit" zu beurteilen. Um das Gesamtrisiko abzuwägen, werde unter anderem das bisherige Zahlungsverhalten des Kunden einbezogen. Auf dieser Basis empfehle die Software einen auf den jeweiligen Kunden abgestimmten Ansatz für das Forderungs-Management. Schon während des Kundengesprächs könne der Berater individuelle Lösungsansätze anbieten.