Bildbearbeitung: Faststone Image Viewer 3.0

Dirk Bongardt, Jahrgang 1968, arbeitet seit der Jahrtausendwende als freier Journalist für eine große Bandbreite an Publikationen, sowohl online als auch gedruckt. Sein thematischer Schwerpunkt liegt auf praxisnahen Informationen rund um Gegenwarts- und Zukunftstechnologien, vorwiegend in den Bereichen Mobile und IT. Das Smartphone ist sein steter Begleiter, die digitale Fotografie – übrigens bis heute vorzugsweise mit einer \u201Erichtigen\u201C Kamera – seine Leidenschaft. In Lehrgängen für angehende Online-Redakteure vermittelt er zudem online-journalistische Basics von der Facebook-Recherche bis zum crossmedialen Publizieren.
Faststone Image Viewer ist ein Betrachter für gängige Bildformate und damit auch in der Freeware-Szene nicht konkurrenzlos. Das Programm gefällt uns vor allem wegen seiner modernen Menüoberfläche und wegen der Möglichkeit, über zwei Monitore zu arbeiten.

Positiv fiel uns die moderne, über eine Skin-Funktion an eigene Vorlieben anzupassende Oberfläche auf. Unterstützt wird das Zwei-Monitor-System: Im Test konnten wir einen Monitor verwenden, um durch unseren Bildbestand zu browsen, während wir uns am anderen die jeweils ausgewählte Miniatur in einer vergrößerten Darstellung anzeigen ließen. Übrigens zeigt der Faststone Image Viewer auch Bilder an, die als herstellerspezifische RAW-Daten vorliegen, wie sie von den anspruchsvolleren Mittelklasse-Kameras geliefert werden. Auch das Abspielen einer Diashow ließ sich im Zwei-Monitor-Modus komfortabel gestalten. Während auf dem Sekundärmonitor die Diashow ablief, konnten wir auf dem Hauptbildschirm problemlos mit anderen Programmen arbeiten.

Die Bildpräsentation ist eine Stärke des Image Viewer: 156 wenn auch teilweise recht ähnliche Übergänge von Bild zu Bild stehen zur Verfügung, die Shows lassen sich mit Musik in den gängigen Audio-Formaten MP3, WMA, WAV und Midi unterlegen. Neben den Optionen zur Betrachtung und Präsentation verfügt der Image Viewer auch über einige Funktionen zur Bildbearbeitung. So lassen sich rote Augen korrigieren, Farbe, Helligkeit und Kontrast per Schieberegler anpassen und das Bild in beliebigen Winkeln drehen. Vor allem das Beschnittwerkzeug ist durchdacht: So ist eine freie Auswahl des Beschnitt-Rechteckes ebenso möglich wie die Wahl von Standard-Seitenverhältnissen oder ein „Losless-Crop“, bei dem der ausgeschnittene Bildteil in eine neue Datei gesichert wird. Es stehen sogar einige Filter zur Verfügung. Eine Plug-in-Schnittstelle für die gängigen 8BF-Filter fehlt jedoch. Dafür gefiel uns der Fullscreen-Modus ausnehmend gut, bei dem das ausgewählte Foto bildschirmfüllend dargestellt wird, beim Bewegen des Mauszeigers zum Bildrand hin jedoch die verschiedenen Bearbeitungswerkzeuge eingeblendet werden.

Fazit: Der Faststone Image Viewer 3.0 ist ein durchdachter Bildbetrachter, der neben einer brauchbaren Diashow auch die wichtigsten Bearbeitungswerkzeuge mitbringt.

Alternative: Der ebenfalls kostenlose Bildbetrachter Irfan View bietet keine so komfortable Oberfläche, unterstützt aber Plug-ins.

BEWERTUNG

Bildverwaltung (40%) Note 2,5
Bedienung (35%) Note 2,0
Bildbearbeitung (15%) Note 3,0
Präsentation (5%) Note 1,5
Systemanforderungen (5%) Note 2,0

GESAMTNOTE: 2,3

Anbieter:

Faststone,

Weblink:

www.faststone.org

Preis:

Freeware

Betriebssysteme:

Windows 98/ME, 2000, XP, Vista

Plattenplatz:

ca. 4 MB