Business Intelligence im Mittelstand ein Top-Thema

BI hinter Security auf Platz 2

Werner Kurzlechner lebt als freier Journalist in Berlin und stellt regelmäßig Rechtsurteile vor, die Einfluss auf die tägliche Arbeit von Finanzentscheidern nehmen. Als Wirtschaftshistoriker ist er auch für Fachmagazine und Tageszeitungen jenseits der IT-Welt tätig.
Anzeige  Mittelständische IT-Entscheider sind offenbar immer mehr vom Potenzial des Business Intelligence (BI) überzeugt. 41 Prozent sehen in einer aktuellen Umfrage in BI das Top-Thema der nächsten Jahre.
Im Mittelstand rangiert das Thema BI auf dem zweiten Platz unter den IT-Themen.
Im Mittelstand rangiert das Thema BI auf dem zweiten Platz unter den IT-Themen.

Safety first - die Devise überrascht in Krisenzeiten nicht. So sind es derzeit Sicherheitsfragen, die den Mittelstand mehr bewegen als alles andere - auch in der IT. Zwei Drittel der vom Lösungsspezialisten Steeb in Zusammenarbeit mit IT-Mittelstand und handelsblatt.com befragen Unternehmen nannten die Sicherheit als Top-Thema der kommenden Jahre.

Dahinter rangiert allerdings bereits BI auf dem zweiten Platz - mit deutlichem Abstand vor Enterprise Resource Planning (ERP) und Customer Relationship Management (CRM). Ungebrochen erscheint also die Hoffnung, durch via BI erhöhte Flexibilität der Krise trotzen zu können.

Optimierung von Geschäftsprozessen als Ziel

In der Tat erscheint gerade BI geeignet, den von den Mittelständlern genannten Top-Anforderungen gerecht werden zu können. Beispielsweise jener der verbesserten Aufbereitung von Informationen, um künftig bessere Entscheidungen treffen zu können - 53 Prozent nannten dieses Ziel. Aber auch bei der Optimierung von Geschäftsprozessen kann BI - sofern sinnvoll eingesetzt - bekanntlich nützliche Dienste leisten. Diese Anforderung gaben 57 Prozent der Befragten an.