Handel mit Gebrauchtsoftware

BGH erklärt Entbündelung von Volumenlizenzen für rechtens

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
In einem für den Handel mit "gebrauchten" Softwarelizenzen wichtigen Rechtsstreit zwischen Usedsoft und Adobe hat das höchste deutsche Zivilgericht in letzter Instanz dem Gebrauchtsoftwarehändler Recht gegeben.

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hatte vor zwei Jahren den Software-Gebrauchthandel auf Basis einer EuGH-Entscheidung bereits in weiten Teilen liberalisiert (Az. 11 U 68/11) und dabei unter anderem erklärt, dass über Volumenverträge erworbene Lizenzen auch einzeln weiterverkauft werden dürften. Dagegen hatte der Softwarehersteller Adobe beim Bundesgerichtshof Revision eingelegt. Diese habe der BGH vollumfänglich zurückgewiesen (Az. I ZR 8/13), teilte Usedsoft gestern Nachmittag mit.

Usedsoft-Chef Peter Schneider
Usedsoft-Chef Peter Schneider
Foto: Usedsoft

Damit sei das Urteil des OLG Frankfurt letztinstanzlich bestätigt. "Die heutige BGH-Entscheidung ist ein Triumph für den freien Handel", kommentiert Usedsoft-Geschäftsführer Peter Schneider die Entscheidung. Kein Software-Hersteller könne jetzt mehr behaupten, seine Lizenzen dürften nicht gebraucht gehandelt werden; der Software-Gebrauchtmarkt könne endlich voll durchstarten. Adobe habe vor dem BGH die Quittung dafür erhalten, dass es und seine Anwälte in den vergangenen Jahren "mit immer neuen Falschbehauptungen versucht hätten, Usedsoft zu kriminalisieren und die Usedsoft-Kunden mit zum Teil wüsten Drohungen einzuschüchtern".

Durch Bestätigung der OLG-Entscheidung von 2012 hat der BGH aus Sicht von Usedsoft nun beschieden, dass

  • Lizenzen aus sogenannten Volumenlizenz-Verträgen einzeln weiterverkauft werden dürfen;

  • der Verkäufer zum Weiterverkauf von Software "eine Vervielfältigungshandlung vornehmen, das heißt einen Datenträger brennen" darf, um zuvor online erworbene Software weiterzuverkaufen;

  • auch preisreduzierte Software-Programme wie EDU-Lizenzen gebraucht gehandelt werden dürfen, sowie

  • online übertragene Software gebraucht gehandelt werden darf.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte bereits im Sommer 2012 entschieden, dass der sogenannte Erschöpfungsgrundsatz bei jedem erstmaligen Verkauf einer Software unabhängig von ihrem Vertriebsweg gilt und dass bei online übertragenen Lizenzen der Zweiterwerber die Software beim Hersteller sogar erneut herunterladen darf und der Gebraucht-Käufer auch Anspruch auf Updates hat.