Web

 

Bei einigen Dell-Rechnern besser abwarten!

29.09.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Beim Kauf einiger Server und Workstations von Dell zahlt sich eine kurze Wartezeit aus. Denn nahezu 50 Prozent mehr Durchsatz verspricht Dell für diverse Rechner, die es jetzt schon auf dem Markt gibt. Sie werden demnächst nicht mehr mit den Single-Core-Xeon-Prozessoren von Intel ausgestattet sein, sondern mit deren Nachfolgetyp, der mit zwei Rechenkernen arbeitet. Die Neuerung betrifft die "Poweredge"-Server 1850, 1855, 2800 und 2850 sowie die "Precision"-Workstations 470 und 670.

Für diese Rechner verwendet Dell bisher einen CPU-Typ, zu dem das Intel-Chipset "E7520" gehört. Und nach Intels Roadmap ist dieses Chipset auch geeignet für die neue Dual-Core-CPU. Durch diesen glücklichen Umstand braucht Dell nur die neuen Prozessoren einzubauen und ein anderes Bios aufzuladen, ohne gleich komplett neue Systeme entwickeln zu müssen.

Das hat für Anwender nicht nur den Vorteil, deutlich mehr Leistung zu bekommen. Wegen des identischen Chipsets können sie problemlos auf Dual Core umsteigen, denn es wird nicht nötig sein, die Images zu ändern. Es geht das Gerücht durch die Branche, dass Dell für die Leistungssteigerung keinen satten Aufschlag verlangen wird, sondern vielmehr in sensationelles Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten will.

Als Termin für die Verfügbarkeit der neuen Server und Workstations ist der 10. Oktober 2005 wahrscheinlich. An diesem Tag wird Intel nämlich offiziell die Dual-Core-Xeon-Prozessoren vorstellen. (ls)