"Focus"

Bahn und Telekom räumen Versäumnisse bei WLAN-Ausbau ein

07.08.2015
Wenig oder gar kein Netz im Zug - die Bahn und die Deutsche Telekom haben jetzt Versäumnisse beim Ausbau der WLAN-Netze im ICE eingeräumt.

"Zu den Hauptverkehrszeiten können wir aktuell trotz vielfacher LTE-Anbindung der Züge nicht immer den Datenhunger der Smartphones komplett stillen. Das führt dann auch mal zu temporären Einschränkungen", sagte Telekom-Deutschland-Chef Niek Jan van Damme dem Nachrichtenmagazin "Focus".

Niek Jan van Damme, Deutschlandchef der Telekom
Niek Jan van Damme, Deutschlandchef der Telekom
Foto: Telekom

"Das ist uns natürlich auch aufgefallen, und an diesen technischen Problemen sind wir gerade dran", sagte Bahn-Experte Michael Peterson, der verantwortlich für die Produkte in Fernzügen ist. "Die Telekom hat sich dazu verpflichtet, die 5500 ICE-Bahnkilometer mit LTE zügig auszustatten."

ICE der Bahn (mit dem die Redaktion zur CeBIT 2014 fuhr)
ICE der Bahn (mit dem die Redaktion zur CeBIT 2014 fuhr)
Foto: Thomas Cloer

Bahnkunden nutzten Smartphones und Laptops immer häufiger und intensiver in den Zügen, sagte van Damme. Trotz des noch laufenden Ausbaus des schnellen LTE-Netzes entlang der ICE-Strecken habe man mit einer solch hohen Nachfrage der Datendienste nicht gerechnet. (dpa/tc)