Cloud Computing

Baden-Franken bekommt eine Community Cloud

Karin Quack arbeitet als freie Autorin und Editorial Consultant vor allem zu IT-strategische und Innovations-Themen. Zuvor war sie viele Jahre lang in leitender redaktioneller Position bei der COMPUTERWOCHE tätig.
Geplant ist eine Infrastruktur mit etwa 700 Mandanten. Den Zuschlag erhielt Comparex.
Foto: KIVBF

Die Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken (KIVBF) will einen Teil ihrer IT-Fachverfahren künftig aus der Cloud beziehen. Dazu gehören Anwendungen für das Einwohnermeldewesen sowie Dokumenten-Management-, Archiv- und E-Mail-Lösungen für etwa 550 Städte, Gemeinden und Landkreise.

Der kommunale IT-Dienstleister schloss dazu einen Rahmenvertrag mit Comparex. Dem Anbieter zufolge regelt der Vertrag die Konzeption und Implementierung einer "Community Cloud", die mehr als 700 Mandanten mit bis zu 40.000 Usern beliefern soll.

Der geplante Leistungsumfang betrifft eine Infrastruktur mit Self-Service-Funktionen, Ressourcen-Pooling, anpassungsfähigen Ressourcen und Performance-Messung. Rechnerleistung und Applikationen sollen bei Bedarf vollautomatisiert, schnell und unbegrenzt zur Verfügung gestellt werden.

Die Mandaten teilen sich die Infrastruktur, ohne sich gegenseitig zu beeinflussen, verspricht Comparex. Abgerechnet werden könne sowohl nach dem zugrunde liegenden Sevice-Level-Agreement als auch verbrauchsabhängig.