Zuerst für die Fritz!Box 7490

AVM bringt neues Fritz!OS 6.20

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
AVM hat eine neue Version des Fritz!Box-Betriebssystems Fritz!OS veröffentlicht.

Das Fritz!OS 6.20 erscheint zuerst für das aktuelle Topmodell 7490 der WLAN-Router-Familie aus Berlin-Moabit. Insgesamt 99 Neuerungen und Verbesserungen bei WLAN, DECT, Netzspeicher, Smart Home sowie Kindersicherung sollen laut Ankündigung mehr Transparenz, Sicherheit und Komfort bringen.

AMV Fritz!Box Fritz!OS 6.20
AMV Fritz!Box Fritz!OS 6.20
Foto: AVM

Der WLAN-Bereich wurde übersichtlicher gestaltet und soll unter anderem das Einrichten eines privaten Hotspots vereinfachen. Eine neue Sicherheitsübersicht fast alle Sicherheitseinstellungen und -informationen übersichtlich zusammen. Die für Anwender vermutlich wichtigste Neuerung: AVM bietet mit Fritz!OS 6.20 erstmals eine Auto-Update-Funktion. Damit stehen Anwendern nun mehrere Optionen zur Verfügung, um neue Fritz!OS-Versionen zu erhalten.

Mehr Sicherheit für HTTPS-Dienste der Fritz!Box bietet der aktuelle Verschlüsselungsstandard TLS (Transport Layer Security) 1.2. Fritz!NAS-Anwender bekommen einen browserbasierten Mediaplayer und neue Funktionen für NAS-Dateien. Neu im Bereich Smart Home ist die Temperaturanzeige.

Für die Fritz!Box 7490 kann man das neue Fritz!OS 6.20 ab sofort kostenlos herunterladen; Upgrades für weitere Modelle sollen folgen. Mehr Informationen zum neuen Fritz!OS finden Interessierte unter www.avm.de/FritzOS.