Fritz!Powerline 500E / 520E

AVM bringt erstmals Powerline-Adapter auf den Markt

Thomas Cloer
Thomas Cloer ist verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Email:
Connect:
AVM hat die beiden Powerline-Adapter "Fritz!Powerline 500E" und "520E" vorgestellt, mit denen man ein Heimnetz über die Stromleitung erweitern kann.
Die Fritz!Powerline-Adapter von AVM - links der 500E, rechts der 520E.
Die Fritz!Powerline-Adapter von AVM - links der 500E, rechts der 520E.
Foto: AVM

Im Wesentlichen spart man sich mit der Powerline-Technik das Verlegen eines Ethernet-Kabels. Auch über größere Strecken kann man Übertragungsraten von bis zu 500 Megabit pro Sekunde erzielen, die auch für bandbreitenhungrige Anwendungen wie Internetfernsehen oder Video on Demand ausreichen. Die AVM-Adapter verschlüsseln die übertragenen Daten ab Werk mit 128-Bit-AES. Sie lassen sich im Netz auch mit Powerline-Adaptern anderer Hersteller kombinieren.

Der Hersteller aus Berlin-Moabit bietet die Fritz!Powerline-Adapter jeweils im Paket mit zwei baugleichen Adaptern an. Das 500E-Pärchen kostet 129 Euro, für 20 Euro mehr gibt es die 520E-Adapter mit durchgeschleiften Steckdosen. Apropos Strom: Fritz!Powerline verbraucht im Betrieb nach Angaben des Hersteller 3 bis 4 Watt, im Standby unter 1 Watt. Konfigurieren und verwalten lassen sich die Adapter im Browser.

Newsletter 'Netzwerke' bestellen!
 

Machiavelli79
Danke für den Hinweis. Fehler ist korrigiert.

Spaß123
"Konfigurieren und veralten lassen sich die Adapter im Browser." Die lassen sich im Browser veralten? Also eine selbstgesteuerte Obsoleszenz für den Verbraucher, damit man die nicht mehr planen muss?^^

comments powered by Disqus