IT-Investitionen

Aussichten für Service- und TK-Markt verschlechtern sich

Sabine Prehl ist freie Journalistin und lebt in München.
Die weltweiten IT-Ausgaben werden 2009 um sechs Prozent sinken. Betroffen ist vor allem der Hardware-Markt, aber auch IT-Services und TK.

Die weltweiten IT-Ausgaben werden 2009 voraussichtlich um sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 3,2 Billionen Dollar sinken (siehe auch "Keine Erholung in diesem Jahr"). Anfang April hatten die Marktforscher noch einen Rückgang um 3,8 Prozent prognostiziert. Diese Prognose haben sie jetzt aufgrund der anhaltend schlechten Wirtschaftslage und der Auswirkungen von Währungsschwankungen gesenkt. "Während die globale Rezession Zeichen der Milderung zeigt, werden die IT-Budgets in diesem Jahr noch immer gekürzt", kommentiert Richard Gordon, Research Vice President bei Gartner. Es werde dauern, bis die Unternehmen genug Vertrauen hätten, um wieder mehr Geld auszugeben (siehe auch "Das neue Normal").

Anders als in der Rezession von 2001 sinken die Umsätze in allen Bereichen: Hardware, Software, IT-Services und Telekommunikation. Am stärksten betroffen ist der Hardware-Markt mit einem prognostizierten Rückgang von 16,3 Prozent. Den geringsten Einbruch erwartet Gartner im Software-Markt, der in diesem Jahr um 1,6 Prozent zurückgehen soll. In den Bereichen IT-Services und TK haben die Experten ihre Vorhersagen allerdings besonders stark nach unten korrigiert. "Hier werden die Auswirkungen der Krise erst jetzt richtig spürbar", so Gordon.