Web

 

Auch Intel erwägt höhere Gewinnbeteiligung

27.07.2004

Nach Microsofts Ankündigung, in den kommenden Jahren 75 Milliarden Dollar für Dividenden und Aktienrückkäufe auszugeben, denkt nun offenbar auch Intel darüber nach, seine Aktionäre stärker als in der Vergangenheit am Ertrag zu beteiligen. Der Halbleiterkonzern hortet derzeit 17 Milliarden Dollar Bares. "Die externen Verwaltungsratsmitglieder glauben, dass wir einen Teil des Geldes ausschütten sollten", zitierte gestern die "Financial Times" Finanzchef Andy Bryant. Intel erwäge dazu verschiedene Optionen, unter anderem verstärkte Aktienrückkäufe, eine Erhöhung der vierteljährlichen Dividende oder eine Einmalzahlung an die Anleger, heißt es weiter.

Intel hatte in der vergangenen Woche eine reguläre Dividende von vier Cent pro Anteilschein ausgeschüttet, was auf eine Gesamtsumme von knapp 260 Millionen Dollar hinausläuft. Die Gewinnbeteiligung wurde dabei gegenüber den zwei Cent aus dem Januar dieses Jahres verdoppelt. (tc)