Web

Nach Airbnb

Auch 9flats sichert Vermieter bei Privatübernachtungen ab

03.08.2011
Internet-Vermittler für Privatübernachtungen wollen ihre Vermieter besser gegen mögliche Schäden absichern.
9flats und Wimdu vermitteln wie das US-Vorbild Airbnb Privatunterkünfte via Internet.
9flats und Wimdu vermitteln wie das US-Vorbild Airbnb Privatunterkünfte via Internet.

Nach dem kalifornischen Portal Airbnb führte jetzt auch das Hamburger Unternehmen 9flats eine entsprechende Regelung ein. Demnach können sich Gastgeber in Deutschland mit einer Tagespauschale von 3,50 Euro gegen Schäden bis zu 2500 Euro absichern; die Selbstbeteiligung im Schadensfall liegt bei 100 Euro.

Benötigt werde der Schutz nur selten, erklärte 9flats-Gründer Stephan Uhrenbacher am Montag. In den sechs Monaten seit Gründung von 9flats habe es keine Schadensfälle über 100 Euro gegeben. Bislang habe das Unternehmen aus Kulanz die Schäden der Vermieter übernommen.

Zu Beginn der Woche hatte Airbnb eine Versicherung gegen Schäden durch Diebstahl oder Vandalismus eingeführt. Das junge Internet-Unternehmen reagierte damit auf die Verwüstung einer Privatwohnung in San Francisco, die über Airbnb vermietet worden war. Im Firmenblog von Airbnb erklärte Mitbegründer Brian Chesky, zum 15. August werde eine Versicherung für Schäden bis zu 50.000 Dollar (umgerechnet 35.208 Euro) eingeführt. Dieses Programm gelte rückwirkend auch für die Vermieterin der verwüsteten Wohnung in San Francisco.

Bei Airbnb (die Abkürzung steht für "Air Bed and Breakfast", also Luftmatratze mit Frühstück), 9flats und dem deutschen Portal Wimdu können die registrierten Mitglieder Privatunterkünfte vermieten oder mieten. Teil des Konzepts ist ein Soziales Netzwerk, in dem sich die Reisenden gegenseitig bewerten. (dpa/tc)