Weltweit

AT&T liefert VPN für Hilti

Thomas Cloer war viele Jahre lang verantwortlich für die Nachrichten auf computerwoche.de.
Er sorgt außerdem ziemlich rund um die Uhr bei Twitter dafür, dass niemand Weltbewegendes verpasst, treibt sich auch sonst im Social Web herum (auch wieder bei Facebook) und bloggt auf teezeh.de. Apple-affin, bei Smartphones polymorph-pervers.
Der Liechtensteiner Ausrüster und Dienstleister für die Bauindustrie Hilti lässt sich von AT&T weltweit mit VPN-Services versorgen.

AT&T wird einer Mitteilung zufolge weltweiter Provider für das IP-basierte Virtual Private Network (VPN) von Hilti. Das sichere virtuelle Netz soll mehr als 200 Standorte in Europa, Asien, den USA sowie Südamerika verbinden. "Durch das VPN von AT&T können sich unsere Angestellten in den Hilti-Centern problemlos mit dem Firmennetz verbinden", bestätigt Tobias Rölz, Head of Workplace & Application Services bei Hilti. "So haben sie direkten Zugriff auf digitale Inhalte wie detaillierte Produktinformationen und -demonstrationen." Zudem könnten die Hilti-Mitarbeiter via VPN Bestellungen direkt ins ERP-System eingeben.

Handwerker mit Hilti-Setzgerät GX 90-WF
Handwerker mit Hilti-Setzgerät GX 90-WF
Foto: Hilti

Hilti hat seine Hauptsitz in Schaan im Fürstentum Liechtenstein. Die Firma beschäftigt in über 120 Ländern der Erde rund 21.000 Mitarbeiter. Seine Kunden betreut Hilti über einen eigenen Direktvertrieb, der nach Angaben des Unternehmen zu täglich rund 200.000 Kundenkontakten kommt.